unsere arbeit /

Was wir tun


short.jpg

Ihre Geschichte hören - Ihren Bedürfnissen begegnen - Inklusion

Jede Person, die in Prostitution arbeitet, hat ihre eigene Geschichte und ihre individuellen Bedürfnisse. Manche wollen allein gelassen werden, manche brauchen Unterstützung von anderen Menschen. Wir wollen ihnen respektvoll begegnen, um herauszufinden, was sie brauchen. Wir wollen uns nicht aufdrängen, sondern ihre Bedürfnisse erkennen und Hilfe anbieten.

 
hearing.jpg

Ihre Geschichte hören (Sichtbarkeit)

Wie schon zuvor erklärt, gibt es kaum Daten über Frauen in Prostitution in Deutschland und in den meisten Ländern Europas. Wie können wir als Gesellschaft die grundlegenden Menschenrechte einer verletzlichen Gruppe schützen, wenn wir nicht wissen, wer sie sind, wo sie sind und was sie brauchen? Genau hier wollen wir helfen.

Die Geschichten der einzelnen Frauen sind so individuell wie ihre Bedürfnisse. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, die Frauen zu fragen wie wir ihnen konkret helfen können.


empower.jpg

Ihren Bedürfnissen begegnen (Befähigung)

Die Bedürfnisse sind sehr unterschiedlich - manche brauchen medizinische Versorgung, manche brauchen Bildung, andere brauchen einfach jemanden, der ihnen zuhört. Jeder verdient Autonomie und Chancengleichheit.

Wir möchten sicherstellen, dass Frauen aus der Prostitution ein selbstbestimmtes Leben führen können. Deshalb haben wir uns zum Ziel gesetzt sie zu stärken und helfen ihnen Bewältigungsstrategien für ihr Leben zu entwickeln.


inclusion.jpg

Inklusion (Einbeziehung)

Um mit schwierigen Situationen gut umgehen zu können, sind stabile soziale Kontakte unerlässlich. Ein Beispiel hierfür ist Familie, die kleinste und wichtigste Einheit unserer Gesellschaft. Kinder, die in instabilen Häusern aufwachsen, haben viele Nachteile im Leben. Wenn der kleinsten Einheit etwas fehlt, haben wir als Gesellschaft die Pflicht, die Lücken zu füllen. Niemand wächst aus dem Bedürfnis nach Familie heraus. Jeder ist es wert, liebevolle Beziehungen und einen Ort zu haben, an dem er sich wohlfühlt und dazugehört.

Leider sind Frauen in Prostitution oft stigmatisiert und von der Gesellschaft ausgeschlossen. Wir möchten sicherstellen, dass sie in allen Bereichen unserer Gesellschaft die gleichen Chancen haben wie jeder andere auch. Deshalb ist Inklusion so wichtig.


 

Was wir
anbieten





 

Wir bieten unseren Klienten/innen umfangreiche Dienstleistungen an. Wir wollen nicht annehmen, was sie brauchen, sondern ihnen begegnen und von ihnen persönlich hören, was sie brauchen. Deshalb ist die “Aufsuchende Arbeit” ein entscheidender Teil unserer Arbeit. Dennoch haben wir eine vorselektierte Anzahl an Dienstleistungen, die wir im folgenden vorstellen:


  Streetwork

  • Informationsmaterial und Weitergabe von Bedarfsartikeln

  • Unterstützung & Auskünfte anbieten

  Allgemeine Sozialberatung

  • Information über rechtliche Rahmenbedingungen

  • Aufklärung und Beratung über allgemeine gesundheitliche und hygienische Fragestellungen und Auswirkungen

  • Hilfe bei finanziellen Problemen und Schuldenberatung

  • Hilfestellung bei Wohnungssuche bzw. bei Wohnungsproblemen

  • Aufklärung über Krankheitsversicherungsschutz, Sozial- und Rentenversicherung

  • Orientierung, Hilfestellung und Vermittlung bzgl. Fachberatungsstellen, Behörden und Ärzten

  • Aufklärung über ausländerrechtliche Fragestellungen




  Psychosoziale Beratung

  • Umfassende Intervention bei schweren Lebenskrisen

  • Hilfestellung bei Gewalterfahrung

  • Aufklärung über psychische und physische Auswirkungen der Prostitution

  • Beratung bei Verlust der Sozialkontakte, Isolation und emotionalen Abhängigkeiten

  • Hilfestellung bei Partnerschafts- und familiären Problemen

  • Beratung und Begleitung bei Schwangerschaften und bei eventuellen Folgeproblemen

  Zielgruppenorientierte Beratung

  • Beratung von Migrantinnen und Information über Rückkehrhilfen in die Heimatländer

  • Gezielte Begleitung von Frauen mit Kindern

  • Nachbetreuung und Begleitung von ehemaligen Prostituierten


  Ausstiegsberatung und gezieltes Case-Management

  • Information über Arbeitsmarkt und Einstiegschancen in neue Arbeitsfelder (z. B. Pflegebereich)

  • Bewerbungsunterstützung und Vermittlung von Berufsqualifikationen

  • Netzwerkorientierte Weitervermittlung an Fachberatungsstellen (z. B. Suchtberatungsstellen) und Ämter (z. B. Agentur für Arbeit, Jobcenter)

  • Zusammenarbeit mit potenziellen Arbeitgebern und Übergangsbegleitung in neuen Job

  • Vermittlung an Schutzhäuser in oder außerhalb von Deutschland

  Inklusion

  • Inklusion der Frauen in die Gesellschaft

  • Stabilisierung des sozialen Netzwerks
    Einstieg in die gesellschaftliche Teilhabe